Erweiterte Realität in Echtzeit

Für das Handybetriebssystem Android OS wurde ein Programm entwickelt, dass mit Hilfe von Wikipedia, Panoramio Fotos (Google) und den aktuellen GPS Daten erweiterte Informationen der Umwelt bietet. 

Man "filmt" quasi seine Umgebung, während das Programm online versucht, bekannte Merkmale der Umwelt zu erkennen und liefert dann Informationen zu Gebäuden und Sehenswürdigkeiten. 

 

14.1.09 10:31


Werbung


Wat hab ich jelacht

Naja eigentlich wollt ich ja schon über ne Stunde im Bett sein, aber Ihr wisst ja wie das ist. Jetzt hab ich nochwas gefunden und mal wieder ordentlich gelacht. Schauts Euch an. 

13.1.09 23:15


Konjunkturpaket II

Die Nachricht vom neuen Konjunkturpaket hat mich wie eine Faust ins Gesicht getroffen. Was um Himmels Willen haben sich die feinen Herren und Damen da gedacht? 

Ok, ich möchte es erläutern. 

Insgesamt sollen 50 Mrd Euronen über den Tisch fließen für den Straßenbau, für Familien mit Kindern, für Arbeitslose und Autofahrer. Also alles die schönsten Wählergruppen. 

Bevor ich aushole muss folgendes klar sein: WARUM dieses Paket? -Um den Steuerzahler zu entlasten, die Wirtschaft dadurch zu fördern und letztendlich eben um der Rezession entgegen zu wirken. 

Soweit, so gut. Experten haben bereits berechnet, dass einer durchschnitllichen Familie (die möchte ich auch mal sehen) pro Monat durch das Konjunkturpaket II zwischen 10 und 15 Euro mehr in der Tasche bleiben. 

Naja werden viele denken, besser 15 Euro mehr als 30 weniger. FAST richtig, aber im Grunde falsch. Denn dieses Geld hat unser schönes Land ja gar nicht, wir müssen erst mal wieder neue Schulden machen und ratet mal, wer die wohl zurückzahlen wird und zwar mit Zinsen? Hey Hey, richtig! WIR und unsere Kinder und deren Familien werden für die Sünden der heutigen Demokratiefehler büßen. 

Aber wenns doch der Wirtschaft hilft?

Ich bitte Euch... Nehmen wir an ich schenke Dir tausend Euro, was kaufst Du Dir davon? Ein neues Handy? Schmuck? Einen neuen PC? Eine PS3? Überleg Dir einfach was schönes. Aber dann frag Dich mal, wo das herkommt. Aus Deutschland? Pustekuchen. Also bekommt der Staat grade mal die Mwst zurück und nen kleinen Obulus. 

Deswegen ist für mich mehr als klar:

Das neue Paket bringt der Wirtschaft nur unmerkbar kleine Boni. Somit ist der eigentliche Sinn der ganzen Sache nicht erreicht. Aber wir werden früher oder später böse dafür zahlen müssen. 50 Mrd sind eben ein Batzen Geld. 

Bitte, zahlt das Geld lieber jedem Bar aus oder lasst es ganz bleiben, ich verzichte gerne auf 10 Euro wenn ich dafür in einigen Jahren nicht 20 zurückzahlen muss. 

 

 

13.1.09 20:51


Wo geht die Reise hin?

Fiktion? Realität? Zukunftsmusik?

Auf einem anderen Blog las ich soeben eine Diskussion über einen Wikipedia-Chip zum einpflanzen in den Körper, der das Wissen von der Wiki-Gemeinde direkt ins Gehirn speist. 

Ok, ich möchte diese Idee mal weiterspinnen. 

Jawoll ja, ich bin ein Technik Freak, ich finde es praktisch und schon notwendig, dass ich mit meinem Handy unterwegs meine Tabellen bearbeiten kann, meine Mails abrufen und auch mal ein Video direkt via GPRS auf YouTube stellen kann. 

Das neue Technik, die dem Menschen einen Nutzen bringt, auch vom Menschen Anwendung findet, davon bin ich überzeugt. Vor nicht allzu langer Zeit konnte keiner glauben, dass man Briefe in Sekundenschnelle über den Globus senden kann, ohne große Kosten. Als dann die Mails immer mehr Publik wurden, teilte sich das Lager in Internetfreaks und Menschen, die von der Seele eines von Hand geschriebenen Briefes überzeugt sind. Aber: Die Mail setzte sich durch. 

Bis zu meinem 18ten Lebensjahr habe ich mich gegen die Anschaffung eines "Handys" gewehrt, heute arbeite ich täglich damit. 2000 bekam ich meinen ersten DSL Anschluss, ich habe fast nur gechattet. Heute erstelle ich Webseiten, schaue mir Videotutorials an, lerne im Internet, beziehe hier meine Nachrichten, teilweise sogar meine Waren. 

Daher ist es für mich ein Fakt: Technik setzt sich durch. 

OK, jetzt aber zum ethischen Teil. 
Chips im Körper die mein Auto öffnen können oder zu Hause die Heizung aufdrehen wenn ich vorfahre gibt es schon. Interaktive Touch-Display-Tische gibt es auch schon. Roboterarme- und Beine auch. Bald schon wird das Internet 24 Stunden am Tag um uns herum sein. Davon bin ich überzeugt. Unser Schlaf kann überwacht werden und bei Bedarf ohne unser Wissen ein Arzt bei Problemen informiert werden. Morgens werden wir dann online geweckt mit den Aktuellen News die wir vorher als wissenswert definiert haben. Der Kaffee wird nicht leer sein, da der Kühlschrank schon am Freitag neuen bestellt hat. Sobald ich meine Schuhe aus dem Schrank hole, wärmt mein Auto vor und fragt mich anschließend, wo es denn hingehen soll. Leider dauert der Weg zur Arbeit dann länger, da zu schnelles fahren einfach nicht mehr geht. 

ABER: Muss ich denn noch arbeiten? Können das denn nicht die Roboter erledigen? 
Muss ich noch einkaufen? Geht doch auch von zu Hause aus.
Muss ich noch in Urlaub fahren? Ich kann doch von überall aus arbeiten?
Muss ich mich noch mit Freunden treffen? Online geht das doch via Kamera auch?
Muss ich noch lernen? Ich kann doch via Handy/Organizer jede beliebige Information binnen Sekunden aus dem Netz holen.

Versteht mich nicht falsch, ich mag Tecknik sehr, aber irgendwann muss doch mal Schluss sein. Das dachen aber auch unsere Väter die heute mit der Technik schon nicht mehr mitkommen. Ab wann muss der Mensch nicht mehr existieren obwohl sich die Welt weiterdreht und dennoch produziert, manipuliert und sich weiterbildet? 

Mir macht das Angst, denn der Fortschritt ist nicht aufzuhalten und wir wollen ihn auch gar nicht aufhalten. Naja, vielleicht ein paar kleine Gruppen in Asterix und Obelix Manier. 

Aber einen Trost habe ich: Ich bekomme jetzt die ganzen coolen Sachen noch mit und wenn der Mensch tatsächlich nicht mehr gebraucht wird, bin ich schon nicht mehr da. 

---aber Gedanken macht man sich ja doch---

13.1.09 13:52


3D Drucker selbstgemacht!

Wahnsinn!

Als 3D Grafiker bin ich sowieso von dieser Technik fasziniert. Jetzt gibt es einen 3D Drucker zum selbst bauen: REPRAP. Anleitungen und Teilelisten findet man zuhauf im Inet, der Programm-Code ist komplett OpenSource. Mit weniger als 500 Euro ist man schon dabei und kann sich seine Legos u.ä. selbst drucken! 

Links:

http://www.reprap.org

http://de.wikipedia.org/wiki/RepRap

13.1.09 11:56


Handyakkus

Das hier habe ich gerade auf www.ktipp.de gefunden und finde es recht interessant.

 

 

Stromfressende Funktionen sparsam nutzen


Jeder Akku übersteht eine gewisse Anzahl Ladezyklen. Je seltener er geladen wird, desto länger ist seine Lebensdauer. Wie lange ein Akku hält, hängt auch stark vom sachgerechten Umgang ab.

Tipps zum Stromverbrauch

  • Energiefressende Funktionen sparsam nutzen - also Display-Beleuchtung, Tastentöne, Vibrations-alarm und Handyspiele.
  • Kleine Displays benötigen deutlich weniger Strom als grosse.
  • Wird das Handy während mehrerer Stunden nicht benötigt: Gerät abschalten. Das ist auch wegen der Strahlenbelastung sinnvoll.
  • Häufiges Ein- und Ausschalten belastet den Handy-Akku.
  • Je schlechter der Empfang, desto höher sind Sendeleistung und Stromverbrauch. Deshalb: Bei längerem Aufenthalt in Kellerräumen und auf Berg- wanderungen Handy ausschalten. Generell: Eingeschaltetes Telefon nicht in Taschen oder anderen Behältern aufbewahren, sondern offen und nahe am Fenster positionieren.
  • Störungen durch andere strombetriebene Geräte wie Computer erhöhen die Sendeleistung - und damit den Stromverbrauch.



Pflege und Kauf

  • Ist der Akku total entladen, sollte er möglichst schnell ans Ladegerät! Mehrmaliges Unterschreiten der Mindestspannung kann den Akku zerstören.
  • Akkus können bei Temperaturen über 50 Grad Schaden nehmen. Handy deshalb nie an der Sonne oder in Autos liegen lassen (im Sommer wirds bis zu 100 Grad heiss!).
  • Zeigt das Handy beim Laden «Akku voll» an, ist der Akku oft erst zu 80 Prozent geladen. Noch zwei Stunden weiterladen, dann ist das Optimum erreicht. Ein Überladen ist bei modernen Akkus unmöglich.
  • Akkus in teilgeladenem Zustand nicht nachladen, besser erst entladen.
  • Wird der Akku länger nicht gebraucht: Halb voll bei 16 bis 18 Grad lagern. Vor dem nächsten Einsatz vollständig laden.
  • Macht der Akku nach 500 bis 1000 Ladezyklen (bei Lithium-Ionen-Akkus) schlapp, kann man einen neuen vom Handy-Hersteller oder günstiger - - von Drittanbietern kaufen.
  • Neuer Akku oder neues Handy? Obwohl ökologischer Unsinn, ist ein neues Telefon unter Umständen günstiger als ein neuer Akku. Fragen Sie im Geschäft nach einer Vergünstigung durch Ihren aktuellen Mobilfunk-Anbieter.
  • Beim Kauf ein Handy mit hoher Akku-Kapazität (900 mAh) vorziehen.
  • Ausgediente Akkus immer im Laden oder an einer Batterie-Sammelstelle zurückgeben.

13.1.09 11:44


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]